Rolle rückwärts - Strukturwandel andersherum.
Reisebüro | Essen


realisiert

Am Anfang stand das Ende des Lottoannahme- und Kioskgeschäfts.
Die freigewordenen Flächen ergaben die Gelegenheit für den dritten Geschäftszweig - einem kleinen, dienstleistungsorientierten Reisebüro – ein zeitgemäßes ‚Corporate Identity’ zu entwickeln. Der ganzheitliche Ansatz für die Neuaufstellung bezog auch die Umgestaltung der Räumlichkeiten mit ein, in denen sich die Unternehmensphilosophie ‚Kümmern und Kommunizieren’ des seit Jahrzehnten mit dem Stadtteil verbundenen Unternehmens widerspiegeln sollte. Die Außendarstellung musste geeignet sein, sowohl das Alleinstellungsmerkmals zum Ausdruck zu bringen, als auch Stammkunden zu binden sowie Neukunden zu gewinnen. Jedoch waren die kleinteiligen, in den 1970 iger Jahren eingerichteten Räume untauglich, diese Zwecke zu erfüllen.

VIP Beratungs Lounge - Klaus Ulaszewski Reisebüro Essen Lounge 1 - Klaus Ulaszewski Reisebüro Essen Lounge 2 - Klaus Ulaszewski
Reisebüro Essen Beratungsraum 1 - Klaus Ulaszewski Reisebüro Essen Beratungsraum 2 - Klaus Ulaszewski Reisebüro Essen Beratung 3 - Klaus Ulaszewski

So wurden Wände abgebrochen, Stahlstützen und -Träger eingebaut, abgehängte Decken entfernt, Putz abgeschlagen, der Estrich ausgetauscht und kilometerweise Kabel verlegt. Der Rückbau bis zur Offenlegung der Rohbaustruktur erfüllt dabei keineswegs die Basis für etwas Neues. Im Gegenteil. Die aufwendig herausgearbeitete Rohbaustruktur selbst ist das Neue. Ihre raue Ästhetik, kontrastiert durch die in exakter Schreinerarbeit gefertigten Möbeleinbauten, versteht sich als Reminiszenz zur Industriearchitektur der ehemaligen Zechenanlagen in der unmittelbaren Nachbarschaft.

In Zusammenarbeit mit ›Frank Kungl Design‹, CH Genf

↑ zur Projektauswahl | Menue

↓ zum nächsten Projekt

Gerwerbeobjekt | Würzburg


im Bau

Praxis und Wohnen - Essen - Klaus Ulaszewski

In Arge Döring | Ulaszewski | Wegst

↑ zur Projektauswahl | Menue

↓ zum nächsten Projekt

Fitnesscenter | Würzburg


Studie

Fitnesscenter 1 - Essen - Klaus Ulaszewski Fitnesscenter 2 - Essen - Klaus Ulaszewski Fitnesscenter 3 - Essen - Klaus Ulaszewski

In Arge Döring | Ulaszewski | Wegst

↑ zur Projektauswahl | Menue

↓ zum nächsten Projekt

Café Central im Grillo Theater | Essen


realisiert

Das Cafe Central ist Teil des renommierten Essener Grillo Theaters und dient diesem auch als Foyer. 1892 erbaut, erlebte es Zerstörung, Wiederaufbau und Umbau. Unter neuer Intendanz wurde eine zeitgemäße Ausrichtung gewünscht.

cafe central 1 - Klaus Ulaszewski Cafe Central Auschnitt 2 - Klaus Ulaszewski Cafe Central Ausschnitt - Klaus Ulaszewski
Cafe Central Ausschnitt - Klaus Ulaszewski Cafe Central Auschnitt 5 - Klaus Ulaszewski Cafe Central Auschnitt 6 - Klaus Ulaszewski

Die Reduzierung der Materialien, formale Klarheit der konzipierten Einbauten und der gezielte Einsatz von Licht verschaffen den Räumen eine inspirierende, zum Verweilen einladende Atmosphäre. Insbesondere der sowohl elegante, als auch poetische, speziell für diesen Ort entwickelte Kronleuchter aus 60 Porzellanstelen unterstützt das gestalterische Konzept.

in Zusammenarbeit mit Prof. Martin Klein-Wiele / UKW Innenarchitekten, Krefeld

Fotos: Jens Kirchner, Düsseldorf

↑ zur Projektauswahl | Menue

↓ zum nächsten Projekt

Druckerei wird Büro | Essen


realisiert

Eine ehemalige Druckerei wurde in ein Planungsbüro umgewandelt.
Die sich über zwei Etagen erstreckenden Räumlichkeiten erhielten zunächst eine funktionale Trennung zwischen dem EG mit angrenzendem Außenraum für die Mitarbeiter und dem OG mit Terrasse für die Inhaber.

Druckerei wird Büro 1 - Klaus Ulaszewski Druckerei wird Büro 2 - Klaus Ulaszewski Druckerei wird Büro 3 - Klaus Ulaszewski
Druckerei wird Büro 4 - Klaus Ulaszewski Druckerei wird Büro 5 - Klaus Ulaszewski Druckerei wird Büro 6 - Klaus Ulaszewski

Der Mitarbeiterbereich im EG ist als kommunikativer Arbeitsraum mit Wekstattcharakter ausgelegt. Hier befinden sich auch die Besprechungs-
und Pausenzonen, welche den Außenbereich mit einbeziehen können. Multplexsiebdruckplatten, verzinktes Stahlblech, Holzfaserpanele, OSB Platten und eine Kunstharzbeschichtung auf dem Boden bilden die gestalterischen Merkmale. Die gleichen Materialien, ergänzt durch Doppelstegplatten bilden auch die Grundlage für die Räume der Inhaber im OG. Allerdings erhalten hier die Elemente raumtrennende Eigenschaften, so das jeder Inhaber einen abgeschlossenen Arbeitsplatz erhält. Die Stegplatten lassen diesen leicht
und licht erscheinen.

↑ zur Projektauswahl | Menue

↓ zum nächsten Projekt

Doppelhaushälfte | Essen


realisiert

Eine kleine, den Anforderungen der neuen Besitzer nicht mehr gerecht werdende Doppelhaushälfte aus den 1920er Jahren, wird abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Hierzu werden sowohl das Raumprogramm, als auch die Flächen und Kubaturen an die Bedürfnisse der neuen Bewohner angepasst.

Doppelhaushälfte 1 - Essen - Klaus Ulaszewski Doppelhaushälfte 2 - Essen - Klaus Ulaszewski Doppelhaushälfte 3 - Essen - Klaus Ulaszewski

Bautiefe, Bauhöhe, Dachneigung, Dachform der kleinen Arbeitersiedlung werden aufgenommen, typisch ursprüngliche gestalterische Merkmale neu interpretiert. Unter anderem das Verwenden von Beton, prägnante Fensterumrahmungen und die Farbgestaltung dienen der Transformation von alt zu neu, von abweisend zu einladend.

LP 4-8 für schröder & kamm architekten.

↑ zur Projektauswahl | Menue

↓ zum nächsten Projekt

Praxis und Wohnen | Essen


Studie

In einem von Autoverkehr und Gewerbe bedrängten Wohngebiet im Essener Norden werden zwei verfallene Doppelhaushälften abgerissen und durch einen Neubau für eine Arztpraxis und zwei Wohnungen ersetzt. Der gespiegelte Aufbau des Grundrisses ist in den Fassaden ablesbar und erhält mit zwei gegenläufigen ineinander verschränkten Satteldächern seinen Abschluss.

Praxis und Wohnen - Essen - Klaus Ulaszewski

Dieses Erscheinungsbild vermittelt den Eindruck von zwei an der Längsachse um 180° gedrehte Doppelhaushälften. So nimmt das Gebäude die dominierende Bauform der Umgebung auf, wird jedoch als autarker Baukörper wahrgenommen. Den Wohnungen wird jeweils eine Loggia und eine zweite Ebene im Dach, der Praxis ein kleiner Gartenbereich zugeordnet. Im hinteren Teil des Grundstückes befinden sich die Stellplätze für Fahrräder und PKW.

↑ zur Projektauswahl | Menue

↓ zum nächsten Projekt

Dachgeschossumbau | Essen


realisiert

Das Mehrfamilienhaus in urbaner Lage von Essen erhält durch den Ausbau des DG und Spitzbodens eine neue Wohneinheit als Haus im Haus. Die Ebene des DG bleibt weitestgehend frei von trennenden Wänden, so dass ein großzügiger Koch-, Ess-, Wohnbereich entsteht. Dem Spitzboden werden ein Arbeitsplatz, ein Lesebereich, das Schlafzimmer und das Bad zugeordnet.

Dachgeschoss 1 - Essen - Klaus Ulaszewski Dachgeschoss 2 - Essen - Klaus Ulaszewski Dachgeschoss 3 - Essen - Klaus Ulaszewski

Einfachste Baumaterialien (OSB, MDV, GK) sorgen für angenehme, kostengünstige Oberflächen. Ausgewogen einfallendes Tageslicht und die teils roh belassene Dachkonstruktion verleihen der Wohnung eine warme Athmosphäre. Eine kleine, nach Westen ausgerichtete Dachterrasse rundet die Attraktivität der Räumlichkeiten ab.

↑ zur Projektauswahl | Menue

↓ zum nächsten Projekt

Sanierung Wohnhaus ESF | Essen


realisiert

Baujahr 1955/56 und 1959
Architekt: Eckhard Schulze Fielitz

Sanierung 2006/07
Architekt Klaus Ulaszewski

Dieses Wohnhaus wurde 1955/56 und 1959 von dem Architekten Eckhard Schulze Fielitz als Teil einer von Ihm geplanten Siedlung in Essen Bredeney erbaut. Er lebte einige Jahre selbst in diesem Haus.

Sanierung Wohnhaus 1 - Essen - Klaus Ulaszewski Sanierung Wohnhaus 2 - Essen - Klaus Ulaszewski Sanierung Wohnhaus 3 - Essen - Klaus Ulaszewski

Eckhard Schulze-Fielitz, Jahrgang 1929, gilt als der „deutsche Raumpionier.“ In den Sechziger Jahren arbeitete ESF mit Yona Friedman und gilt als wichtigster deutscher Protagonist des Strukturalismus.

Eckhard Schulze Fielitz lebt heute in Bregenz.

↑ zur Projektauswahl | Menue